AfD-Stadtverband-Marl
Keine Termine
captcha 
Januar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

39.577 Marler Wähler überraschen die Parteien - Fassungslosigkeit über AfD-Ergebnis

Als die erste Hochrechnung im Rathaus über die Landtagswahl in Marl bekannt wurde, herrschte Fassungslosigkeit. Allerdings bei fast allen anwesenden Politikern, denn für die Alternative für Deutschland (AfD) leuchtete ein zweistelliges Ergebnis auf. Und der Schock hielt an, denn die AfD brachte es am Ende auf 11,37 Prozent und blieb damit weit über dem NRW-Ergebnis.

Ansonsten gab's starke Verluste für SPD und Grüne sowie deutliche Zugewinne für die CDU und FDP in der Chemiestadt.

Der SPD gaben in Marl 38,93 der Wählerinnen und Wähler ihre Zweitstimme, die über die Zusammensetzung des Landtages entscheidet. Das sind 10,86 Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl 2012 (49,79 Prozent).

Herbe Verluste mussten in Marl auch die Grünen hinnehmen. Sie erhielten 3,5 Prozent, das sind knapp die Hälfte der Stimmen bei der Landtagswahl 2012 (7,12 Prozent).

Deutliche Zugewinne konnten die CDU und die FDP verbuchen. Auf die CDU entfielen 27 Prozent der Stimmen. Das sind 6,47 Prozentpunkte mehr als 2012 (20,53). Den Freidemokraten gaben 9,17 Prozent der Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen, das bedeutet einen Zugewinn von 3,75 Prozentpunkten gegenüber 2012 (5,42)

Die AfD, die erstmals an einer Landtagswahl in NRW teilnahm, erreichte aus dem Stand 11,37 Prozent der Stimmen in Marl und damit mehr als nach den Hochrechnungen für NRW, die bei ca. 7,3 Prozent lagen.

Die Linke legte in Marl von 2,82 Prozent (2012) auf 4,31 Prozent der Stimmen zu.

Die Piraten, die 2012 noch auf 9,08 Prozent der Stimmen kamen, erhielten diesmal lediglich 1,12 Prozent.

Die Wahlbeteiligung in Marl lag bei 61 Prozent. Das sind 39.577 Wählerinnen und Wähler.

Löcker (SPD) und Hovenjürgen (CDU) direkt gewählt

Im Wahlkreis 70 (Herten und Marl) wurde Carsten Löcker (SPD) wiedergewählt, im Wahlkreis 72 (Haltern am See, Dattel und Oer-Erkenschwick mit Marl-Sinsen, Marl-Lenkerbeck und Hüls-Süd) nahm Josef Hovenjürgen (CDU) seinem Konkurrenten Peter Müller (SPD) den Wahlkreis ab.

In Marl erhielt Löcker (Wahlkreis 70) 41,04 Prozent der Wählerstimmen. Sein unmittelbarer Konkurrent Patrick Rohmann (CDU) aus Marl brachte es auf 30,22 Prozent. Im Wahlkreis 72 lag Peter Müller (Oer-Erkenschwick) mit 43,75 Prozent der Stimmen in Marl zwar deutlich vor Josef Hovenjürgen (33,67), konnte den Wahlkreis gegen den Christdemokraten aus Haltern am See jedoch nicht behaupten.

Quelle: Lokalkompass

 
Begrünte Dächer auf Marler Bushaltestellen?
Im Sinne der Verbesserung des Stadtklimas und zum Insektenschutz sei es wichtig, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
 
„Eine Begrünung der Dächer und Fassaden würde die Luftqualität verbessern und dient gleichzeitig als Raum für Hummeln, Bienen und andere Insekten“; so die „Experten“ von der SPD und Grünen.
 
Doch wird es in Marl künftig diese Art der Begrünung im Sinne des Umweltschutzes und dementsprechendem Klimawandel geben?
 
SPD und Grüne haben jeweils einen Antrag gestellt, der sich um die Begrünung von Dachflächen und Fassaden, sowie von Dächern an Buswartehäuschen in der Stadt beschäftigte. Im Bau- und Umweltausschuss wurde darüber schon informiert und diskutiert. Auch bei der letzten Ratssitzung wurde dieser Antrag kurz erörtert.
 
Die SPD und Grünen möchten seitens der Verwaltung wissen, ob und inwieweit die bestehenden Dachflächen und Fassaden sowie Buswartehäuschen begrünt werden können. Bei einer Fassadenbegrünung ist mit einem erheblichen finanziellen Aufwand trotz eventueller Zuschüsse zu rechnen. Das geht aus einem Gutachten der Technischen Universität Darmstadt hervor.
 
Dem können wir im Zeichen von Stärkungspakt und Konsolidierungshilfen nur wiedersprechen, denn auch bei den Wartehäuschen, wo uns doch die Realität eindrucksvoll zeigt, wie diese Wartehäuschen dem Vandalismus ausgesetzt sind. Eine einzige zerstörte Scheibe von einem Wartehäuschen schlägt mit 200 bis 250 Euro zu Buche. Bei einem "Totalschaden" ist man schnell bei rund 1.000 Euro, ohne die Dachbegrünung miteinzubeziehen.
 
Die AfD-Marl unterstützt und befürwortet natürliche Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und des Klimas, wäre aber für mehr Blühstreifen im Stadtgebiet als für eine Dach oder auch Fassadenbegrünung. Eine weitgehende Bepflanzung mit Sträuchern und Blumen verschönert nicht nur das Stadtbild, es schenkt den Insekten und Vögeln auch viel mehr Lebensraum.
#AfDMarl #AfDStadtverbandMarl #Ziel2020

Streit über ein Thema was es so in diesem Ausmaß anscheinend nur in unserer Stadt gibt.

Zitat: Im Rat musste Thomas Terhorst viel Kritik einstecken. Besonders Peter Wenzel, SPD-Fraktionsvorsitzender, warf dem CDU-Vorsitzenden vor, das Thema Gerhard-Jüttner-Stadion zu skandalisieren.

Ein Stadion das schon seit dem Jahr 2012 sich selbst und dem Verfall überlassen wurde, ist doch in Marl keine Einzelfall. Diese Liste kann man beliebig fortsetzen, man muss doch nur einmal durch unsere Stadt fahren. Auch Klagen über nächtliche Besucher und dementsprechend auch die Gefahr, die von maroden Gebäuden ausgeht, durften wir in der Vergangenheit öfter lesen. Merkwürdig nur, dass die mitverantwortlichen dieser Zustände sich jetzt den „schwarzen Peter“ gegenseitig zuschieben.

Quelle: 24vest

#AfDMarl #AfDStadtverbandMarl #Ziel2020

Hallo Freunde der AfD,
am 03.11.2018 finden zeitgleich 2 Infostände in Marl statt.
Wir sind für Sie mit einem Infostand am Marktplatz Brassert und mit einem weiteren im Marler Stern präsent. Unterstützt werden wir diesmal von Mitgliedern der BI (Wir sind Marler) und Mitglieder vom AfD Stadtverband Gladbeck.

Da die AfD sowie die BI das selbe Ziel verfolgen, "keine DITIB" Moscheen in Marl", stehen wir diesmal Seite an Seite für dieses Bürgerbegehren.
Kommt uns besuchen und informiert Euch, wir sind an beiden Infoständen ab 10:00-13:00 Uhr dort anzutreffen.

Wir freuen uns auf Euch

Der AFD Stadtverband Marl Vorstand

Am gestrigen Freitag fand unser 1. AfD Stadtverband-Mitgliederstammtisch statt.
Es war eine sehr erfolgreiche und gut besuchte Veranstaltung an der überraschenderweise auch Stefan Keuter (MdB) teilnahm.
Es wurden anregende Gespräche und sehr interessante Diskussionen zu den Themen:

  • Altersarmut
  • Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration
  • DITIB
  • Grubenflutung
  • Kommunalarbeit
  • Ausschüsse

geführt wo uns Stefan Keuter Rede und Antwort stand. Weiterhin erhielten wir einen Einblick über die Arbeit der AfD, sowie der einzelnen Ausschschüsse im Bundestag und dem Landtag.

Alles in allem ein sehr interessanter Abend mit tollen Einblicken über die Arbeit im Bundestag.
Der nächste Termin steht schon fest, und dann wird diese Veranstaltung auch öffentlich sein, das genaue Datum wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Der SV-Vorstand