AfD-Stadtverband-Marl
Keine Termine
captcha 
Juni 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Der Betriebsausschuss ZBH, Grünflächen und Verkehr in Marl diskutierte in seiner letzten Sitzung inwieweit die Dächer von Wartehäuschen an Bushaltestellen im Stadtgebiet begrünt werden können.

SPD und Grüne haben jeweils einen Antrag gestellt, der sich um die Begrünung von Dachflächen und Fassaden, sowie von Dächern an Buswartehäuschen in der Stadt beschäftigt.
Die ersten Erkenntnisse sind ganz klar, die bestehenden Fahrgastunterstände, insbesondere die Dächer seien statisch nicht auf eine Begrünung ausgelegt, die bei Nässe sehr schwer werden können. Wir die AfD-Marl empfehlen, es wäre Sinnvoller bestehende Wartehäuschen mit transparenten Dächern für eine gute Belichtung mit Solaranlagen auch einmal in die Diskussion mit einfließen zu lassen. Die jetzigen sind für eine Begrünung nicht geeignet, sodass ein neuer Typ konstruiert und die vorhandenen Unterstände ausgetauscht werden müssten. Begrünte Dächer erfordern darüber hinaus einen erhöhten Pflegeaufwand.


Zu der genannten Problematik mit der Eignung der Dächer und den Dachlasten, kommt hinzu, dass für die Bepflanzungen erhebliche Mittel aufgewendet werden und die Bepflanzungen entsprechend gepflegt werden müssen. 

Wir die AfD-Marl bevorzugen die verglasten Unterstände mit Solardach. Letztere wandeln Sonnenenergie direkt in Strom für die moderne LED-Beleuchtung in und am Wartehäuschen um.

12.500 Euro kostet jedes normale Wartehäuschen
Ohnehin steht dann erst einmal die Erneuerung vieler Haltestellen an. In diesem Kontext kann eine Begrünung oder auch mit Solaranlagen miteingeplant werden. Die Kosten des Umbaus tragen zum größten Teil der alte und der neue Werbevertragspartner. Die für die Stadt anfallenden Kosten können erst nach Beendigung des Projekts beziffert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre das aber aus unserer Sicht unwirtschaftlich“, denn Die Kosten der Haltestellen tragen am Ende die Städte und nicht, die Busbetriebe.